Farbe und Gesundheit

Wer jetzt aus dem Fenster schaut, ist vielleicht von der Blütenpracht so beeindruckt, dass er sich die Farbenvielfalt der Natur ins Haus holen will. Die alte Truhe, der Stuhl in der Küche oder der Schrank im Arbeitszimmer – manche Möbelstücke erhalten mit einem netten Anstrich wieder neuen Charme.


Foto: Karin Jung_pixelio.de
Bei der Auswahl der Farbe sollten Sie in jedem Fall nicht nur auf den Farbton und den Preis achten, sondern auch auf Ihre Gesundheit. Denn in vielen Lacken stecken Substanzen, die für uns Menschen nicht immer ganz ungefährlich sind. Oft sind es die Lösungsmittel, also Inhaltsstoffe, welche die Farbe in der Dose flüssig halten, die uns im wahrsten Sinne des Wortes Kopfschmerzen bereiten. Sie verflüchtigen sich beim Trocknen der Farbe und je nach Art des Lösungsmittels können sie dem menschlichen Organismus mehr oder weniger Schaden zufügen. Die Folgen können Schleimhautreizungen, Übelkeit oder allergische Reaktionen sein.

Die Alternative stellen sicherlich Natur- und Ökofarben dar. Doch auch hier muss der Verbraucher auf der Hut sein. Denn es kann vorkommen, dass die Farben auf Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Schwermetalle geprüft werden, die Lösungsmittel aber bei der Vergabe von Ökosiegeln nicht immer berücksichtigt werden. Hinzu kommt, dass auch in Biofarben verwendete natürliche Lösungsmittel ebenfalls Allergien auslösen.

Achten Sie also beim Kauf auf die angegebenen Inhaltsstoffe, oder lassen Sie sich im Zweifel beraten. Räume, in denen Sie lackieren, sollten während der Arbeit und ein paar Tage nach dem Anstrich gut gelüftet werden.