Gemüse auf dem Balkon

Das eigene Gemüse ist doch eigentlich das leckerste. Auch wer keinen Garten hat, muss darauf nicht verzichten, denn selbst der Balkon kann durchaus bepflanzt werden. Das geht zum einen im KUBI, den wir Ihnen im vergangenen Monat präsentiert haben, in fertigen Pflanzensets aber auch in ganz normalen Töpfen wächst das eigene Gemüse, wenn man seine grundlegenden Bedürfnisse beachtet.

Gemüse benötigt immer ausreichend Sonne. Sicherlich gibt es die eine oder andere Pflanze, die es ein wenig schattig mag, aber im Gros ziehen die meisten Sorten Geschmack und Reife aus der Energie der Sonne.

Die Pflanzkübel sollten eine angemessene Größe mitbringen. Lieber größer als zu klein, damit den Sprösslingen gerade in den letzten Wochen der Reife nicht die Puste ausgeht. Hat das Wurzelwerk nicht genug Platz, kann es nicht die nötigen Nährstoffe sammeln und zu den Früchten transportieren. Ein Fassungsvermögen von ca. 10 Litern wird empfohlen.


Auch obenrum haben es die meisten Gemüsesorten gerne luftig, das mindert die Gefahr, dass sich Schädlinge an den Pflanzen festsetzen. Auch kommen dann die fleißigen Helfer, wie Marienkäfer und Florfliege besser an die Schädlinge heran. Schließlich verhindert schlechte, stickige Luft den nötigen Gasaustausch der Pflanze.

Als mögliche Gemüsesorten, die auch dem nicht so versierten Balkongärtner gelingen können, gelten zum Beispiel Tomaten, Zucchini, Bohnen und Gurken. Kräuter wie Salbei oder Thymian bieten in der Blütezeit auch noch etwas für das Auge. Probieren Sie es aus!