Outdoor Küchen

Es gibt einen neuen Trend im Garten. Warum sollte man draußen immer nur grillen können, warum nicht mal ein 4-Gänge-Menü unter freiem Himmel zubereiten? Das ist jetzt kein Problem mehr, seit es sogenannte Outdoor Küchen gibt. Von der einfachen Lösung mit Grill und Arbeitsfläche bis hin zum Komplettangebot mit zusätzlichem Kühlschrank, genügend Stauraum und einem Elektroherd ist alles möglich. Man muss es nur bezahlen können.


Foto: www.out-standing.dk
Denn zum Schnäppchenpreis ist eine solche Kochstelle noch nicht zu haben. Die Kosten beginnen bei ca. 5.000 Euro und sind dann nach oben kaum noch zu bremsen. Das liegt vor allem an den unterschiedlichen Materialien und den Ausstattungen, die von Standardvarianten bis hin zu individuellen Unikaten gehen. Eine mögliche Kombination aus beidem sind Modul-Bauweisen, bei denen einzelne Elemente nach eigenem Gusto kombiniert werden können. Bei den Gerüstkonstruktionen und den Oberflächen werden Aluminium, Edelstahl, Holz, Stein und sogar Beton von den Herstellern bevorzugt.

Wer sich für eine solche Outdoor Küche interessiert, hat eine große Auswahl an Herstellern, bei denen er sich informieren und dann bestellen kann. Wichtig ist es im Vorfeld selbst ein paar entscheidende Details zu klären, denn im Gegensatz zum altbekannten Grill ist die Outdoor Küche wenig flexibel. Der Standort sollte daher gut gewählt sein und auch in Zukunft passen. Selbstverständlich gibt es in diesem Preissegment einen guten Service seitens der Hersteller oder Händler, doch prinzipielle Fragen und Voraussetzungen wie zum Beispiel Wasserzu- und ablauf, Stromanschlüsse, Nähe zum Nachbarn etc. sollten Sie schon einmal im Auge haben, bevor Sie sich auf die Suche nach dem perfekt Modell machen, zum Beispiel bei Avitrum oder Out-Standing.

Dann, guten Appetit!