Pfusch am Bau – Habens Sie's gesehen?

Das neue Eigenheim ist endlich fertig, man hat viel Zeit, Nerven und Geld investiert und nun will man endlich das neue Zuhause beziehen. Doch das ist nicht immer mit der erhofften Freude verbunden, denn auf so mancher Baustelle kommt es zum sprichwörtlichen Pfusch, der das Haus unter schlimmsten Umständen sogar unbewohnbar macht. Worauf sollten Sie achten?

Glück hat, wer die Mängel auf den ersten Blick erkennen kann. Wenn zum Beispiel Risse in der Fassade oder in tragenden Holzteilen auftauchen, lassen sich diese meist mit bloßem Auge erkennen und benennen. Auch schlecht verlegter Estrich oder Türen und Fenster, die sich nicht öffnen oder schließen lassen werden in der Regel schnell und offensichtlich als Baumängel entlarvt.


Foto: pixabay.com
Doch tief im Herzen der Architektur kann manchmal ein nur kleines Detail schon zu mittleren Katastrophen führen. Der Kellersockel, den man nicht mehr sehen kann, wenn der Baugraben zugeschüttet wurde, ist solch ein neuralgischer Punkt. Undichte Stellen können zu Schimmelbildung führen oder sogar Wasser eindringen lassen. Ähnlich verhält es sich bei einer fehlerhaft eingebauten Dampfsperre. Dadurch kann es zu Feuchtigkeit in der Dämmung kommen, die dann ihre Wirksamkeit verliert.

Außenbereiche des Hauses wie Balkon, Terrasse, Kellertreppe, die mit Regen in Kontakt kommen, verfügen hin und wider nicht über einen richtigen Ablauf. Die Folge ist, dass dann dort Wasser steht und vielleicht sogar auf die Außenwände drückt. Dies ist aber oft erst bei einsetzendem Regen zu erkennen.

Um sicher zu gehen, dass auch die versteckten Details bei der Bauabnahme erkannt werden können, sollte der Bauherr immer einen Sachverständigen zur Abnahme mitnehmen. Der kostet zwar Geld, rentiert sich jedoch durch seinen Expertenblick. Wichtig ist es auch, ein Protokoll zu erstellen, das die gefundenen Mängel dokumentiert.
Übersehene Schäden können später nicht beanstandet werden. Nur wenn es Mängel sind, die erst nach einiger Zeit zu Tage treten, kann die Gewährleistung in Anspruch genommen werden.